Aquarienverein Vallisneria Magdeburg e.V.
start
Verein
veranstaltungen
Partner Impressum
Der Vorstand
Unser Vereinslokal
Mitglied werden
Satzung
Die Vereinsgeschichte
in Kürze
VDA-Bezirkstag und
120 Jahre Verein
Ehrenamtliches
im Verein


Die ehrenamtlichen Aktionen des Vereins

An dieser Stelle möchten wir Interessierten in loser Folge die Projekte und Vorhaben des Vereins bzw. der Vereinsmitglieder vorstellen. Die kurzen Beiträge sollen Euch ein Bild von der Vereinsarbeit vermitteln und regen den einen oder anderen Aquarianer vielleicht an, selber tätig zu werden oder sich mit einzubringen. Wir freuen uns natürlich über Anregungen, sinnvolle Kritik oder ein positives Feedback.




Spende für das Familienhaus im Park

Im Generalanzeiger vom 09.12.2015 stand ein Artikel über das Familienhaus in Magdeburg mit dem Aufruf für Spenden zur Anschaffung und Aufstellung eines Altkleider-Containers. Ich fand diesen Beitrag allerdings erst am Samstag, da ich in den Vorbereitungen zu unserer jährlichen Weihnachtsfeier stand und keine Zeit zum Lesen hatte.

Am Freitag dem 11.12.2015 fand unsere Weihnachtsfeier dann auch wie geplant statt. Wir hatten alle unseren Spaß – schließlich besuchte uns in diesem Jahr sogar ein richtiger Weihnachtsmann. Das wäre natürlich auch die Gelegenheit gewesen, um Spendengelder für eine gute Sache - das Familienhaus - zu sammeln. Schade.

Am Samstag beim Frühstück lass ich dann die Anzeige und dachte gleich: „Da muss man doch möglichst helfen.”



Volker Fuhr als Weihnachtsmann


Da wir ein sehr gutes Vereinsleben und freundschaftlichen Zusammenhalt haben, konnte ich auch am Wochenende - ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen - mit einigen Mitgliedern telefonieren um sie für einen Spendenbeitrag zu gewinnen. Und wie nicht anders erwartet es gab keinen der nein gesagt hat. Im Gegenteil - alle waren von der Idee begeistert etwas Gutes zu tun.

Auf diese Weise kamen 115 Euro von unseren Mitgliedern zusammen. Und unser Schatzmeister Heiko Mengewein sagte spontan zu, egal was an Spendengelder zusammen komme - er runde die Summe auf 150 Euro aus unserer Vereinskasse auf. Den so entstandenen Geldbetrag haben wir dann am 16.12.2015 an das Familienhaus im Park mit einem symbolischen Scheck übergeben.

Dafür an dieser Stelle an alle fleißigen Spender ein großes Dankeschön von mir.

Euer Volker Fuhr



Unsere Spende an das Familienhaus nahm
Veranstaltungsmanager Matthias Horn entgegen.






Fünf Jahre Aquarienpflege im Elternhaus am Universitätsklinikum Magdeburg

Angefangen hatte alles mit der bescheidenen Anfrage des Elternhauses: „Wir haben da noch so einen schönen Unterschrank für ein Aquarium den wir gerne nutzen würden ...“ und ob es möglich wäre, für diesen das passende Becken zu organisieren.

Dieser Wunsch blieb nicht ungehört und bei unserem nächsten Vereinsabend trugen Werner und ich das Anliegen vor. Unsere Vereinsmitglieder waren natürlich sofort dafür, dass dem Elternhaus geholfen wird und unterstützten uns bei der Umsetzung unseres Vorhabens.

Im April 2010 nahm unser Verein an der Heimtiermesse Magdeburg teil. Bei den dort verwendeten, zum Teil gesponserten Aquarien kam uns auf die Idee, bei diesen Sponsoren nachzufragen. Die Firma Juwel Aquarien war gleich von unserem Projekt überzeugt und spendete das passende Becken zum Unterschrank.



Volker Fuhr und Werner Brose am fertigen
Aquarium im Elternhaus


Nun konnte es losgehen. Der Unterschrank hatte bereits seinen Platz gefunden und stand im Rundgang des Elternhauses, wo er gut zu sehen ist. Wir richteten das Becken ein, nutzten die von den Vereinsmitgliedern gestellten Pflanzen und bald konnten die besorgten Rotkopfsalmer einziehen.

Es wurde ein echter Blickfang - für uns als Aquarianer etwas Alltägliches. Aber wir waren erstaunt, wie gut das Becken von den Angehörigen, die für eine gewisse Zeit hier wohnen, angenommen wurde. Natürlich gibt es im Elternhaus auch TV, Radio und ein sehr schönes Spielzimmer. Aber so ein Stück lebendige Natur – die sich ständig verändert, in der Pflanzen gedeihen und sich die Fische fortpflanzen – ist es doch eine willkommene Abwechslung. Aus hygienischen Gründen sind Zierfische im Krankenhaus übrigens die einzige Haustier-Alternative.


Werner beim Wasserwechsel am Aquarium im Elternhaus - dank
verfügbarem Schlauchanschluss ohne "Wasserschleppen".


Im Becken sind zur Zeit Platys, Blutsalmer, Blackmollys und
Corrydoras heimisch. Die Bepflanzung erfolgte mit
Vallisnerien, Javafarn und dekorativen Wurzeln.


Oft kommen wir mit den Angehörigen ins Gespräch. Einige haben zu Hause ein Aquarium und holen sich gerne ein paar fachliche Tipps von uns. Auch gab es Anfragen, ob man von den sich gut vermehrenden Fischen und Pflanzen etwas für zu Hause mitbekommen könnte. Wir helfen gern, denn es ist doch immer wieder schön anderen Menschen, die man ja eigentlich gar nicht weiter kennt, zu helfen und ihnen damit eine Freude zu machen.

Natürlich gab es auch kleine Probleme, denn ohne regelmäßige Pflege bleibt kein Becken lange ansehnlich. Also erklärten sich Werner und ich bereit, die regelmäßigen Arbeiten zu übernehmen.

Und wie es immer so ist im Leben - es sollte nicht bei diesem einen Aquarium bleiben. Auf der Kinderstation der Onkologie steht ein kleines 60 Liter-Becken, das von den Schwestern der Station, so gut es ihre Zeit erlaubte, gepflegt wurde. Bei den vielen kleinen und großen Patienten kann sich wohl jeder vorstellen, dass dies nicht immer einfach zu realisieren ist.

Ihr könnt euch sicherlich schon denken was jetzt kommt. Selbstverständlich übernahmen wir auch für dieses Becken die Pflege und es wurde dankbar angenommen.


Es ist immer wieder schön, wenn wir auf die Station kommen und hören: „Die Fischonkels sind wieder da!“ und dabei die Freude in den Gesichtern sehen. Für Werner und mich ist es mittlerweile schon eine Herzensangelegenheit geworden und wir hoffen, dass wir noch lange diese Aufgabe erfüllen dürfen.

Sicher ist diese Deko nicht bei allen Aquarianern anzutreffen - aber bei den Kindern fand sie begeisterten Anklang ...


und beflügelt die Phantasie der kleinen Bewohner
der Onkologischen Station. Wie sehr sich die Kinder mit dem kleinen Becken identifizieren,


zeigte zum Beispiel dieses für uns
gemalte Bild oder das Interesse beim regelmäßigen "Mitmachen".

 
Wir wünschen dem Elternhaus und der Onkologischen Station viel Kraft bei der Erfüllung ihrer nicht immer einfachen Tätigkeit.

Euer Volker Fuhr





Bild rechts: Prof. Dr. Uwe Mittler, bis Ende 2006 Direktor der Kinderkrebsklinik der Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, ist seit 2004 Vorstandsvorsitzender der "Stiftung Elternhaus am Universitätsklinikum Magdeburg".

Mehr Informationen zum Elternhaus findet Ihr unter
www.krebskranke-kinder-magdeburg.de